Häufige Fragen (FAQ)

Allgemeine Fragen

Kann ich noch nach Tourbeginn einen Akklimatisationstag zubuchen?

Eher schwierig, da Sie am Nationalpark-Eingang für die gebuchte Dauer registriert werden. Der Bergführer kann durch Kontaktaufnahme mit der Nationalparkbehörde und unserer örtlichen Agentur eine Verlängerung beantragen. Das kann aber nicht garantiert werden, da auch die Begleitmannschaft nach Ihrer Tour schon wieder neue Verpflichtungen haben kann. Zudem werden Essensvorräte nur für Ihre gebuchte Dauer mitgeführt. Auch Ihr Anschlussprogramm müsste ggf. umgebucht werden. Diese Entscheidung empfehlen wir vor der Tourbuchung endgültig zu treffen. Ein Zusatztag ist definitiv empfehlenswert.

Gibt es vor Ort ein Vorbesprechung? Wenn ja, wann und wo?

Ja. Ein Briefing zur Trekkingtour wird entweder am Tage Ihrer Ankunft oder dem darauffolgenden Morgen durch einen Mitarbeiter unserer Agentur vor Ort in Ihrem Hotel durchgeführt.

Ich muss die Tour aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig abbrechen. Werden mir die Nationalparkgebühren für die restlichen Tage anteilig zurückerstattet?

Nein. Die Nationalparkgebühren werden vor Beginn Ihrer Tour entrichtet und werden seitens der Nationalparkbehörde ausdrücklich nicht zurückerstattet. Beachten Sie bitte, dass die im Falle eines Tourabbruchs ggf. entstehenden Zusatzkosten für weitere Hotelübernachtungen sowie Mahlzeiten etc. nicht von uns übernommen werden können!

Was für einen Schlafsack benötige ich für die Trekkingtour? Haben Sie Tipps?

Egal ob Sie in Hütten oder im Camp übernachten: Sie benötigen unbedingt einen Schlafsack. Dieser sollte bei Temperaturen bis minus 10 Grad Celsius noch gut warm halten. Sollten Sie keinen Schlafsack besitzen, so können Sie diesen auch vor Ort ausleihen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 30 USD. Wir haben hier allerdings keinen Einfluss auf Qualität und Marke. Sollten Sie einen Schlafsack leihen wollen, dann können wir dies für Sie vorab anmelden.

Muss ich mein Zelt und Isomatten selbst mitbringen?

Beides wird vor Ort gestellt. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Matten um Schaumstoffmatten handelt, die nur eine geringe Isolation bieten. Sollten Sie eine sehr gute Isomatte (z.B. selbst aufblasbare) besitzen, so können Sie diese gerne mitnehmen.

Kann ich vor Ort Ausrüstung ausleihen?

Sie können vor Ort die meisten Gegenstände gegen Bezahlung ausleihen. Bitte bringen Sie jedoch in jedem Fall Ihre eigenen bereits eingelaufenen (!) Wanderschuhe mit. Wir empfehlen, diese bereits im Flugzeug zu tragen, da Sie so zum einen wertvolles Gepäckgewicht einsparen und zum anderen im unwahrscheinlichen Falle einer verspäteten Gepäckzustellung durch die Fluggesellschaft die Trekkingtour dennoch antreten können.

Wieviel Gepäckgewicht darf jeder Träger transportieren?

Die Träger am Kilimanjaro tragen jeweils ein Gepäckstück mit maximal 15-18 kg.

Welche Impfungen werden benötigt?

Hinweise zum Thema finden Sie unter „Gesundheit“.

Wie ist die Trinkwasserqualität am Berg? Sollte man Tabletten zur Wasserentkeimung mitbringen?

Das Wasser am Kilimanjaro ist grundsätzlich sauber, kann aber eine leicht trübe Färbung aufweisen, da es frisch von den Wasserstellen am Berg entnommen wird. Das Wasser wird immer abgekocht und ist damit bakterienfrei. Zur Sicherheit empfehlen wir aber die Mitnahme von Wasserentkeimungstabletten.

Wieviel Trinkgeld wird von meiner Begleitmannschaft am Berg erwartet?

Informationen dazu finden Sie in unserem Artikel zum Thema Trinkgeld.

Ich wandere allein oder zu zweit. Muss ich bzw. müssen wir dann im Verhältnis mehr Trinkgeld zahlen, als wenn wir uns einer Gruppe anschließen würden?

Grundsätzlich nicht. Wenn Sie allein oder zu zweit gehen, werden Sie folglich auch von weniger Trägern etc. begleitet. Somit verringert sich auch die Summe des Trinkgelds entsprechend. Sie zahlen also nicht unverhältnismäßig mehr als jeder Einzelne in einer größeren Gruppe. Siehe dazu auch „Trinkgeld“.

Würden Sie bitte die Kosten präzisieren, die nicht inkludiert sind?

Die „Nicht enthaltenen Leistungen“ finden Sie i.d.R. auf Ihrem Reiseangebot. Hierzu zählen insbesondere Mahlzeiten und Getränke, die nicht im Tourverlauf angegeben sind; Visagebühren für Tansania und ggf. Kenia; Trinkgelder für Ihre Begleitmannschaft am Berg und/oder auf Safari; ggf. Ausreisesteuer Sansibar.

Ist die Kilimandscharo Besteigung auch „auf eigene Faust“ ohne Bergführer und Träger möglich?

Nein. Der Aufstieg kann nur in Begleitung eines von der tansanischen Nationalparkbehörde (TANAPA) lizenzierten Guides/Bergführers erfolgen.

Flüge

Wieviel Freigepäck kann ich auf meinem Flug mitnehmen?

Auf internationalen Flügen haben Sie normalerweise 20 kg Freigepäck. Ausnahme sind bestimmte Flüge nach Ostafrika mit Ethiopian Airlines und KLM (2x 23 kg p.P.). Auf Inlandsflügen in Tansania und Kenia meist nur 15 kg zzgl. ein Stück Handgepäck.

Mein Gepäck ist nicht am Zielflughafen angekommen bzw. verloren gegangen. Was soll ich tun?

Sollte Ihr Gepäck während des Fluges verloren gehen oder nicht rechtzeitig ankommen, müssen Sie sich schnellstmöglich mit der betreffenden Fluggesellschaft in Verbindung setzen. In der Ankunftshalle finden Sie einen Lost-Bagagge-Schalter, an dem Sie den Verlust Ihres Gepäcks anzeigen können. Den weiteren Ablauf teilen Ihnen die örtlichen Mitarbeiter der Airline mit. Wir sind in einem solchen Fall nicht der passende Ansprechpartner (und auch nicht verantwortlich). Sollte Ihre Gepäck nicht pünktlich vor Tourbeginn am Kilimanjaro Airport eintreffen, startet die Trekkingtour dennoch wie geplant. Wir unterstützen Sie aber insofern, dass wir die nachträgliche Beförderung Ihres verspäteten Gepäcks nach der Ankunft am Kilimanjaro Airport zum Camp am Berg für Sie organisieren. Allerdings müssen die zusätzlichen Kosten von Ihnen getragen werden. Es entstehen Kosten für die Fahrt zum Flughafen sowie weiter zum Nationalpark-Gate (ca. US$50). Gerne unterstützen wir Sie in solch einem Fall mit Leihausrüstung, die Sie in unserem Büro in Moshi ausleihen können. Um solchen Eventualitäten aus dem Weg zu gehen, empfehlen wir die Anreise nach Tansania mindestens einen Tag vor Beginn Ihrer Trekkingtour. So bleibt Ihnen im Falle des Falles genügend Zeit, um auf verspätetes Gepäck zu warten.